Modellflieger Gruppe Hirschau

Faltbare Drohne fliegt durch Löcher

Schweizer Forscher haben sich vom Flug der Vögel inspirieren lassen. Nun gibt es eine Drohne, die sich im Flug kleiner macht und so durch enge Spalten kommt. 

Faltbare Drohne – Bild: UZH

Ein Team der Universität Zürich hat eine neuartige Drohne entwickelt, die bei Naturkatastrophen Rettungsteams unterstützen kann. Die Drohne kann im Flug ihre Propellerarme einfahren und macht sich dadurch so klein, dass sie durch enge Spalten und Löcher passt, teilte die Universität Zürich am Mittwoch mit.

Drohnen und Roboter werden von Rettungskräften eingesetzt, um eine Überblick zu bekommen oder eingeschlossenen Personen zu finden und könne so den Rettern den Weg zeigen. Dabei müssten sie nicht selten durch einen Riss in der Wand, ein halb offenes Fenster oder ein Gitter ins Innere eines Gebäudes fliegen – was wegen der Größe der Drohnen oft nicht möglich ist, schreibt die Universität. Der neuartige den Quadrokopter mit vier unabhängig drehbaren Propellern bietet dafür eine Lösung. Das Team hat sich von Vögeln inspirieren lassen. Diese legen bei Platzknappheit ihre Flügel in der Luft an. Die Schweizer Drohen klappt sich zusammen, um Ritzen oder kleinere Löcher in der Wand zu passieren. Während des Weiterflugs vergrößert sie sich dann wieder. „Unsere Lösung ist mechanisch gesehen recht einfach. Aber dank der integrierten Wahrnehmungs- und Kontrollsysteme ist unsere Drohne sehr vielseitig und autonom“, sagt Davide Falanga, Die Propeller sind auf mobilen Armen montiert, die sich schwenken lassen. Die Steuerung reguliert in Echtzeit jede neue Position der Arme und passt je nach Schwerpunkt die Propellergeschwindigkeit an.

Laut Mitteilung kann die Drohne sogar Gegenstände transportieren. Entwickelt wurde der Quadrokopter von Forschern der Robotics and Perception Group an der Universität Zürich und des Laboratory of Intelligent Systems an der EPFL – beide sind Teil des vom Schweizerischen Nationalfonds finanzierten Nationalen Forschungsschwerpunkts (NFS) Robotik. Die Drohne soll so weiterentwickeln werden, dass sie sich in alle drei Dimensionen zusammenfalten kann. Verbesserte Algorithmen sollen sie vollständig autonom machen.

Quelle: Onetz, 12.12.2018

2. Mitgliederversammlung am 01. September 2018

Am Samstag, den 01. September 2018 trafen wir uns um 19 Uhr zur zweiten regulären Mitgliederversammlung am Modellflugplatz.

Der ursprüngliche Programmpunkt „Besprechung Ferienprogramm“ ist weggefallen. Dafür haben wir über den Ablauf des Arbeitseinsatzes am nächsten Samstag, den 08. September gesprochen. Der westliche Schutzzaun wird erneuert.

Aufgrund der Baumaßnahmen am neuen Zaun darf in der Übergangszeit nur Richtung Westen gelandet werden. Dies gilt auch für den Start und tiefe Überflüge – diese sind alle nur Richtung Westen erlaubt.

 

Airmeet 2018

Am 18. und 19.08.2018 fand in Genderkinden bei Donauwörth das 10. Airmeet von Hobby Horizon statt.

 

Bereits um 10 Uhr startete wieder die Nonstop Flugshow. Wie jedes Jahr gab es eine Vielzahl an Flugmodellen zu sehen und es gab wieder einen neuen Besucherrekord.

Weiterlesen

Facebook gibt eigene Internet-Drohne auf

Unter dem Namen Aquila arbeitete Facebook seit 2014 an einer autonomen Drohne, die entlegene Erdteile monatelang aus der Luft mit Internet-Anbindung versorgen sollte.
Nachdem Konkurrent Google ein ähnliches Projekt bereits aufgegeben hatte, streicht nun auch Facebook die Segel. In einem Blog Post erklärte das Unternehmen, inzwischen würden auch große Firmen aus der Luftfahrtbranche an solchen Technologien arbeiten. Man wollte deshalb künftig lieber mit Partnern wie Airbus kooperieren.

 

Quelle: faz.net
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/auch-facebook-gibt-projekt-fuer-internet-drohne-auf-15661945.html

2. Außerordentliche Mitgliederversammlung am 29. Juni 2018

 

An alle Mitglieder der Modellflieger-Gruppe-Hirschau,

 

im Nachgang zur 1. außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 02. Juni 2018 laden wir Euch mit dieser E-Mail zur zweiten außerordentlichen Mitgliederversammlung am Freitag, den 29. Juni um 19 Uhr auf unserem Fluggelände ein.

Die Problematik mit dem Eichenprozessionsspinner hat sich auf unserem Fluggelände massiv verstärkt. (siehe Bilder)

Weiter abzuwarten bringt keinen Mehrwert für alle Piloten und letztendlich auch nicht für unseren Verein.

Aus diesem Grund laden wir alle Mitglieder zu einer Abstimmung im Rahmen der 2. außerordentlichen Mitgliederversammlung ein.

Es geht bei der geplanten Abstimmung um die Beauftragung einer Spezialfirma, die die Entsorgung der Eichenprozessionsspinner vornimmt.

Die Entscheidung wird durch alle anwesenden Mitglieder vor Ort getroffen.

Die Beseitigung soll nach Möglichkeit noch vor dem geplanten Sommerfest durchgeführt werden, daher auch die Vorverlegung des Termins.

 

Die Teilnahme an der Mitgliederversammlung ist Ehrensache – es geht um Euren Verein!!

1. Vorstand Michael Zihang

1 2 3 4